Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/23/d848472834/htdocs/clickandbuilds/GemeindeWalchum/wp-content/plugins/wp-paging/wp-paging.php on line 92
Archive

CDU Bürgerversammlung

(pg-21.03.19) Unter dem Motto „Bürger fragen – CDU Ratsherren antworten“ informierte die CDU-Ortsgruppe Walchum-Hasselbrock Bürger und –innen zu Fragen der Gemeinde-, Samtgemeinde- und Kreispolitik.
Die Anwesenden wurden davon in Kenntnis gesetzt, dass die 380 KV Leitung in der Gemeinde Walchum weitestgehend abgeschlossen seien und dass eine sogenannte A-Trasse in Planung ist. Der Breitbandausbau wird im Jahre 2019 soweit fortgeschritten sein, dass bis auf wenige Haushalte, alle mit einem 30 MBIT Anschluss versehen werden können. „Es handelt sich hierbei um ein Projekt des Landkreises Emsland, welches vom Land Niedersachsen und dem Bund bezuschusst wird. Leider haben sich bislang nicht alle Haushalte, die einen Anschluss an das Glasfasernetz erhalten können, diesen auch beantragt. Deshalb erhielten die Haushalte nochmals ein Informationsschreiben, in dem auf die Wichtigkeit der Errichtung eines Glasfaseranschlusses hingewiesen worden ist.“, so Bürgermeister Alois Milsch. Bezüglich des schlechten Handynetzes in Walchum und Hasselbrock ließ Milsch wissen, dass der Landkreis Emsland sich um eine Lösung für diese als  „weiße Flächen“ bezeichneten Regionen bemüht. Hinsichtlich der Baugebiete in den beiden Orten teilte der Bürgermeister mit, dass im Ortsteil Walchum derzeit sieben Bauplätze zur Verfügung stehen und im Ortsteil Hasselbrock kein Bauplatz. Daher werde zwischen der Tischlerei Lücke und dem Wäldchen in Hasselbrock ein neues  Baugebiet entstehen. Ziel sei es, das Baugebiet bis zum Ende des Jahres baureif zu erschließen. Weiterhin laufen Planungen zur Erweiterung des Baugebietes im Ortsteil Walchum. Der Kindergarten Walchum ist derzeit gut besucht. Aufgrund der Ausreizung der räumlichen Kapazität, griff man zur sogenannten „Container-Lösung“. Für das nächste Krippen-/Kita-Jahr stehe eventuelle eine zusätzliche Erweiterung an, da die Anmeldezahl erfreulich hoch sei. Die Bürger und -innen erhielten Auskunft darüber, dass die Gemeinden Dersum, Kluse und Walchum den Zuschlag für das „Soziale Dorfentwicklungsprogramm“ bekommen haben. Da jeder die Gelegenheit bekommt, sich bei der Entwicklung des Heimatortes einzubringen, sei eine hohe Beteiligung aller Hasselbrocker und Walchumer erforderlich. Bürgermeister Milsch informierte die Anwesenden über die Prüfung zur Erweiterung des Kieswerkes und zur Prüfung der Räumung und des Abrisses der zerfallenen Ställe an der Dersumer Straße. Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken  teilte mit, dass sämtliche Mitgliedsgemeinden – größtenteils jeder Ortsteil –  der Samtgemeinde Baugebiete ausgewiesen hätten. Die wirtschaftliche Entwicklung verlaufe positiv. Die Unternehmen seien für die Gemeinden hinsichtlich der Gewerbesteuereinnahmen, als Arbeitgeber aber auch für die Entwicklung der Gemeinden wesentlich. Der Grundschulstandort Walchum sei gesichert ebenso wie die Oberschule und das Gymnasium in Dörpen. Wocken wies auf die Kooperation der Samtgemeinde (SG) Dörpen mit der Universität in Groningen hin. Bezüglich der Gesundheitsversorgung berichtete der Samtgemeindebürgermeister von sieben Allgemeinmediziner innerhalb der  SG, eine davon in Walchum. Des Weiteren gäbe es physiotherapeutische und logopädische Praxen. Bei den Apotheken verzeichne man leider einen Rückgang. Abschließend motivierte Wocken alle Mitbürger zur Teilnahme an der „Sozialen Dorfentwicklung“ und warb für die Europa-, Landrats- und Samtgemeindebürgermeisterwahlen am 26. Mai. CDU-Vorsitzender Georg Eiken schnitt ebenfalls die Themen Fachkräftemangel, die Entwicklung des Emslandes und Europas und appellierte an die Bürger und –innen das Wahlrecht zu nutzen.
CDU Bürgerversammlung in Walchum (Copy)
Foto: Samtgemeindebürgermeister, Bürgermeister und CDU-Ratsherren der Gemeinde Walchum standen für die Fragen der Mitbürger zur Verfügung (von links) Werner Ahrens, Alois Milsch, Georg Eiken, Hermann Wocken, Hans-Hermann Griese sowie Stefan Glandorf. Foto: Petra Glandorf